Kreisübergreifende Sportentwicklungsplanung - Rensburg-Eckernförde, Dithmarschen und Steinburg


Rückläufige Bevölkerungszahlen, steigende Lebenserwartungen und ein erhöhter Bedarf an Mobilität der Menschen sind nur einige Herausforderungen, mit denen sich der ländliche Raum aufgrund eines fortschreitenden Strukturwandels und einer immer älter werdenden Gesellschaft konfrontiert sieht.

Kernfrage ist, wie der ländliche Raum insgesamt attraktiv bleiben kann und gleichzeitig vermieden wird, dass er im Vergleich mit Agglomerationsräumen in seiner Entwicklung weiter zurückfällt. Die Steigerung der Lebensqualität und der Erhalt der (sozialen) Infrastruktur spielen dabei eine wesentliche Rolle – darunter auch Sport und Bewegung. Vor diesem Hintergrund haben sich die Kreissportverbände Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde sowie der Sportverband Kreis Steinburg, dessen Mitgliedsvereine sich zu einem hohen Anteil im ländlichen Raum befinden, beraten und sich auf eine stärkere Zusammenarbeit verständigt.

Als Leuchtturmprojekt wurde eine kreisübergreifende Sportentwicklungsplanung (SEP) für 38 Kommunen in den ländlich geprägten Ämtern Mittelholstein, Mitteldithmarschen und Schenefeld angestoßen, um die Rahmenbedingungen von Sport und Bewegung zu sichern und zu verbessern. Das Planungsgebiet umfasst insgesamt 38 Kommunen mit ca. 24.300 Einwohnern sowie 29 Sportvereine mit 8.589 Mitgliedern.

Für die Durchführung der SEP wurde das Potsdamer Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung (INSPO) beauftragt.

 

Das vollständige Gutachten mit den ausführlichen Handlungsempfehlungen steht als Download zur Verfügung. 

 

Download
Gutachten kreisübergreifende Sportentwicklungsplanung
Gutachten kreisübergreifende Sportentwic
Adobe Acrobat Dokument 67.6 MB